Christian Waldner

Das bietet Dir Christian Waldner am wasserFEST

Die Programmpunkte von Christian werden schon bald hier aufgelistet werden.

Balance im Leben gefunden

25 Millimeter genügen Christian Waldner, um das Gleichgewicht zu halten.

So breit ist das schmale Band, auf dem sich Christian Waldner bewegt wie andere auf einem breiten Weg.

Vor knapp zehn Jahren hat der Tiroler seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Seinen Lebensunterhalt verdient er seither damit, in schwindelerregender Höhe auf einer Slackline zu balancieren.

Selbsterfahrung

Um den Kick geht es ihm dabei nicht. Für Christian Waldner ist das Slacklinen nicht einfach eine spektakuläre Sportart. "Im Lauf der Jahre ist für mich die geistige und emotionale Komponente immer bedeutsamer geworden", erzählt er. Der Sinn des Slacklinens liegt für ihn darin, sich selbst immer besser kennen und spüren zu lernen. Ein Sport also, der viel für das Leben abwirft. "Das Wichtigste ist, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren", sagt der 37-jährige Slackliner aus Mils bei Hall.

Was bei einer bis zu 100 Meter langen Slackline gar nicht so einfach ist. Je länger die Slackline, umso stärker wirken sich kleinste Fehler aus. Seitliche Schwingungen setzen sich bis zum Ende der Slackline fort und kehren von dort wieder zurück. Aufs Leben umgelegt: "Ich muss mich mit jedem Schritt auf eine neue Situation einstellen", sagt Waldner.

Gleichgewicht

Slacklinen birgt für den naturbegeisterten Tiroler viele meditative Elemente. Auf dem schmalen Band, hoch über dem Boden, findet er zu sich selbst: "Mit dem Slacklinen habe ich meine Balance im Leben gefunden".

Dass ihn etwas aus dem Konzept bringt, kommt auch heute noch vor aber er kann gelassener darauf reagieren und findet einen guten Ausgleich in seinem Freiluftsport. 

Auffangen

Fallen kann man immer. Das weiß auch Christian Waldner. Darum ist er auf der Highline doppelt gesichert. Es gibt immer ein zweites – "redundantes" – System, das einspringt, sollte die Slackline einmal reißen. Waldner selbst ist an diesen beiden Systemen gesichert. Das Seil, das ihn im Leben auffängt, ist seine Familie, seine Freundin, das gemeinsame Kind. Und das Leben insgesamt, wie er sagt. Ein Leben, in dem er selbst Kind geblieben ist, weil er sich eines bewahrt hat: Die Fähigkeit, sich für etwas zu begeistern. "Viele, auch junge Menschen, haben leider die Fähigkeit verloren, sich für etwas zu begeistern. Sie haben nichts mehr, woran sie sich festhalten und orientieren können", meint Waldner. Wieder das Bild der Slackline, das schmale Band, auf dem man das Ziel nicht aus den Augen verlieren darf.


Text: Walter Hölbling

Verbindet euch

Du möchtest Dich bereits vor dem wasserFEST mit Christian in Verbindung setzen? Und auch nach dem wasserFEST mit ihm in Verbindung bleiben? Dann tauche ein in Christians digitale Welt und benutze dort einen seiner Kanäle um euch zu verbinden: