Werner Boote

Das bietet Dir Werner Boote am wasserFEST

Die Programmpunkte von Werner werden schon bald hier aufgelistet werden.

Vom Kabelhalter zum preisgekrönten Regisseur

Seit seinem Kino-Welterfolg "Plastic Planet" im Jahr 2009 ist Werner Boote eine über die Grenzen hinaus bekannte Größe in der Dokumentarfilm-Szene.

Angefangen hat Werner Boote als Kabelhalter und erarbeitete sich alle notwendigen Zutaten zum Filmemachen.

Er studierte Theaterwissenschaft, Publizistik und Soziologie an der Universität Wien sowie an der Filmakademie. 

Nach langjährigen Regieassistenzen (u. a. bei Robert Dornhelm, Ulrich Seidl, Bud Spencer, Marvin Chomsky) begann Boote 1993 eigene Filme zu machen. 

Seinen Schwerpunkt setzte Boote anfangs auf Musik, darunter die Videos Anouk – Sacrifice (1999) und Andrea Bocelli – Cieli di Toscana (2001).

Es folgten zahlreiche preisgekrönte Musikdokumentarfilme wie zum Beispiel "Kurt Rydl – der Gladiator" (2002), für den er eine Nominierung zum Europäischen Filmpreis FIPA erhielt und ihm erste internationale Aufmerksamkeit als Dokumentarfilmer zuteil wurde.

wernerboote.com
Der Standard

Boote ist der Popstar unter den heimischen Dokumentarfilmern.

Plastic Planet

Einer der weltweit erfolgreichsten Dokumentarfilme.

Seine  TV-Dokus (für ORF, ServusTV und BR) richteten sich zunehmends auf sozialpolitische und gesellschaftskritische Thematiken.

2009 brachte er seinen ersten Kinofilm Plastic Planet in den österreichischen Kinos. Dieser Film war mittlerweile in über 80 Ländern zu sehen und zählt zu den weltweit erfolgreichsten Dokumentarfilmen aller Zeiten.

Er inspirierte Menschen zu einem plastikfreien Leben, rief gesellschaftliche und gesetzliche Veränderungen hervor und gewann – neben mehreren anderen internationalen Auszeichnungen – die Goldene Romy in der Kategorie Bester Kinodokumentarfilm.

Plastic Planet
Die Presse

Seit dem Film "Plastic Planet" weiß die Welt, dass die Meere voll sind mit Plastikmüll.

Green Me Award für Population Boom

Im Film Population Boom (2013) räumt Boote mit dem festgefahrenen Weltbild der Überbevölkerung auf und fordert Verteilungsgerechtigkeit.

Dafür wurde er mit dem Green Me Award für den besten grünen Dokumentarfilm in Berlin ausgezeichnet.

populationboom.at
Südwind

Selten macht ein politischer Film so glücklich wie "Population Boom".

Neuestes Werk: The Green Lie

Nach seinem aufrüttelnden Kinodokumentarfilm Alles unter Kontrolle (2015) über die Selbstverständlichkeit der allgegenwärtigen Überwachung, kam im März 2018 sein neuester Film The Green Lie – Die grüne Lüge in die österreichischen und deutschen Kinos.

Der Film feierte seine Weltpremiere auf der Berlinale.

thegreenlie.at
NDR Kulturjournal Berlinalebericht

Dokumentarfilme sind immer ganz wichtig auf der Berlinale und einer, über den in diesem Jahr hier alle reden, heißt "Die grüne Lüge".

Zwischen 1993 und 2002 lebte und arbeitete Werner Boote in Amsterdam. Heute hat er seinen Wohnsitz in Wien. Neben seiner Tätigkeit als Filmemacher arbeitet Boote auch als Vortragsredner. 

wernerboote.com